ines -

DIY – Knetbeton zum modellieren und ausstechen!

Das Schöne an Kreativ-Ausstellungen ist – man bekommt immer wieder neue Ideen und Anregungen zum Nachbasteln und Ausprobieren. Bei der letzten Kreativ-Ausstellung haben wir Knetbeton ergattert und heute möchte ich Euch die Verarbeitung und unsere Ideen dazu vorstellen.

Ihr benötigt:

  • Kreativ-Knetbeton
  • Schüssel, Löffel, Wasser zum Anrühren
  • Formen zum Ausstechen
  • Zahnstocher oder Strohhalme für Löcher zum Aufhängen
  • Ideen zum Formen
  • Unterlagen aus Holz oder Folie
  • Schere zum Nachbearbeiten
Knetbeton – Anmischen

Als erstes rührt ihr den Kreativ-Knetbeton nach Verpackungsangabe an. Wir haben den Beton von Rayher benutzt. Diesen bekommt ihr beispielsweise hier.   Der Beton wird im Mischungsverhältnis 1 Teil Wasser und 9 Teilen Beton angerührt. Wir haben für die gezeigten Figuren 50ml Wasser und 450ml Beton benötigt. Die Masse kann ungefähr eine Stunde verarbeitet werden. Sollte Euch die Masse zwischendurch zu bröselig werden, könnt ihr einfach Eure Hände anfeuchten und damit die Masse wieder geschmeidig kneten.knetbeton-ausstechen

Knetbeton – Ausstechen

Nun könnt ihr Eurer Kreativität freien Lauf lassen. Wir haben uns als erstes dem Ausstechen gewidmet. Hier solltet ihr vorher unbedingt darüber nachdenken, ob die Figuren später stehen sollen oder aufgehängt werden sollen.

Für stehende Figuren solltet ihr darauf achten, dass ihr die Masse dick genug ausbreitet bevor ihr die Formen ausstecht. So ist sichergestellt, dass die Figuren dann später auch standfest sind.

Für hängende Figuren ist die Dicke nicht unbedingt ausschlaggebend. Hier sind dünne grazile Figuren sogar empfehlenswert, da sie dann durch geringes Gewicht auch an Tannen gehängt werden können. Für das Band könnt ihr einfach vor dem Trocknen mit einem Strohhalm oder einem Zahnstocher ein Loch in den Beton stechen.
knetbeton-ausgestochenDamit ihr die ausgestochenen Figuren an den Trocknungsplatz bekommt, solltet ihr auf einer Unterlage ausstechen. Wir haben kleine Holzplatten und feste Folie genommen. Das hat super geklappt.

Nach dem Trocknen bleiben bei den ausgestochenen Formen noch kleine Betonbrösel und vor allem Fasern am Rand zurück. Diese lassen sich jedoch einfach mit einer Schere abschneiden. 🙂
knetbeton-reh-haarigIn dem Bild rechts könnt ihr die abstehenden Fasern erahnen.

Wenn ihr Eure Figuren abschließend nachbearbeitet habt, sehen sie jedoch ganz toll aus. Seht hier unsere Elche, das ursprüngliche „haarige Reh“ und den Tannenbaum.
knetbeton-elch

Anregung:
Wir hatten die Idee, dass die abstehenden Fasern zu vermeiden sind, wenn man die Formen nicht aussticht sondern den Beton in den Händen vorformt und den Beton dann in die Ausstechform eindrückt. Wenn man die Form vorher auf ein Stück Holz legt, kann man den Beton zusätzlich noch etwas klopfen, damit er sich in alle Ecken der Form setzt.

Ob das klappt, können wir jedoch nicht abschließend beantworten, da wir dies noch nicht ausprobiert haben.

Knetbeton – Formen und Modellieren

Für das Formen des Knetbetons benötig man eindeutig mehr Kreativität und Geschick. 🙂 Ich habe mich daher für einen einfachen Schneemann entschieden. Dieser besteht aus 3 Kugeln, einer kleinen Tüte als Karotte für die Nase und einem Zylinder. Zusätzlich habe ich mit einem Zahnstocher die Knöpfe und das Gesicht hineingedrückt.

Hier ein Bild nach der Modellierung im feuchten Zustand und ein Bild im getrockneten Zustand.

knetbeton-schneemann-geformtknetbeton-schneemann

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Fazit: Der Knetbeton lässt sich gut verarbeiten und modellieren. Wir finden daher, dass sich die Verarbeitung gerade für kleinere Figuren und Anhänger eignet. 🙂 Dennoch werden wir bald auch eine größere Drahtform mit dem Beton ummanteln. Wir halten Euch hier sicherlich auf dem laufenden, wie gut dies klappt. 🙂

Kreative Grüße
Eure Ines

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.